SILVIA DROSTE

virtuos und voller groove

„Mensch, hat die Swing in der Stimme“, schwärmte der einzigartige Albert Mangelsdorff von den Sangeskünsten Silvia Drostes.Sie gilt bei den Kritikern als „eine der großen Jazz-Ladies“ und begeisterte u.a. an der Seite von Peter Herbolzheimer, Klaus Doldinger oder Michael Sagmeister, mit virtuosen Scat-Vocals und dem ausdrucksvoll charmanten Alt-Timbre einer der profiliertesten deutschen Jazz –Interpretinnen. AufFrom Dusk To Dawn, ihrer 3. Produktion für Laika-Records, singt Silvia Droste durch eine Nacht voller musikalischer Sterne. Durch diese Nacht führt Silvia Droste mit ihrer wunderbar eingespielten und kompetenten Band. Die lebt vom einfühlsam groovenden Pianisten Martin Sasse (u.a. Till Brönner, Benny Bailey, Jeff Cascaro), dem international gefragten Bassisten Henning Gailing (Lee Konitz, Mark Murphy, Charlie Mariano) und dem Gewinner des Laren Jazz Award 2008, dem niederländischen Drummer Joost van Schaik. Die Produktion wird in vier Titeln ergänzt um den Pianisten und chromatische Mundharmonika spielenden Berthold Matschat, der lange Jahre mit Paul Kuhn und Udo Jürgens auftrat und dem Album mit seinen Arrangements und seinem Spiel eine besondere Klangfarbe beschert. „From Dusk To Dawn“ spiegelt eine neue Facette im musikalischen Spektrum der Sängerin Silvia Droste. Sie interpretiert gekonnt Kompositionen von u.a. Redd Evans, Nat King Cole, Duke Ellington, Percy Mayfield und Glenn Miller.
"Deutschlands große Jazz-Lady Silvia Droste… swingt, scattet und singt sich mit vielen stimmlichen Färbungen und Schattierungen durch ein bunt gemischtes Standard programm, dass es eine Freude ist. In Drostes herrlich herber Altstimme klingen viel Reife, leben und die Liebe zum Blues durch … klarer Punktsieger unter den Laika-Neuveröffentlichungen" schrieb das Magazin Jazz thing..
DUKE'S SOUND OF LOVE

Mit "Duke´s Sound of Love“ veröffentlichte die Vokalistin mit der facettenreichen Altstimme im Jahr 2000 wieder ein eigenes Album. Als Danksagung an ihr treues Publikum und als Verbeugung vor dem Komponisten Duke Ellington präsentiert Silvia Droste die zeitlose Musik des DUKE unverstaubt und in neuer Frische. Der zeitgemäße, eigenständige und unverkrampfte Umgang mit der Jazztradition prägt den Sound der verschiedenen Besetzungen. Mit Cees Slinger (Flügel), Rolf Marx (Gitarren), Ingmar Heller (Bass), Jo Krause (Schlagzeug), Matthias Nadolny (Tenor-Saxophon) und Jeff Cascaro als Gast (Gesang Track 8) steht ihr ihre perfekt harmonierende "Working Band" zur Seite, die den Aufnahmen mit swingender Energie und geschmackvoller Sensibilität fast Live-Charakter verleiht.
PIANO PORTRAITS
"Irgendwann stellte ich fest, dass auffallend viele Titel meines Repertoires aus der Feder von Pianisten stammen. Was lag also näher, als diesen Komponisten mit einem Album Tribut zu zollen.
`Piano Portraits´ widmet sich daher elf bekannten und weniger bekannten Jazzpianisten: George Shearing, Jimmy Rowles, Dave Frishberg, Fats Waller, Dave Brubeck, Bill Evans, Tadd Dameron, Cedar Walton, Thelonious Monk, Chick Corea und Bob Dorough. Ihre zeitlosen Kompositionen bereichern bis heute mein Leben". Diese Zeilen gibt Silvia Droste ihrem neuen Album mit auf den Weg.