Gunnel Mauritzon

jazz trifft schwedische Volksmusik

So einmalig wie die heimatliche Insel der Sängerin, Gotland (das „Land mitten im Meer“) ist auch der Sound der Musizierenden, der voller Kraft und Magie steckt und die Zuhörenden zu einer phantastischen Reise durch verzauberte Orte mitnimmt.
Die mit nationalen Preisen gewürdigte Sängerin begibt sich auf ihrem vierten Album auf eine weltmusikalische Reise durch die nordischen Länder im fröhlichen Verbund mit Einflüssen traditioneller Rhythmen und der Instrumentierung des Jazz. Ungewöhnlich wie die vertonte traditionelle und aktuelle nordische Lyrik von Ingrid Sjöstrand bis Marie Lundquist an Kraft gewinnt. Die Stimme von Gunnel Mauritzson, klar und hell, steht im Vordergrund, ihre erfahrenen und in Schweden bekannten Mitmusizierenden (darunter Jonas Knutsson als Repräsentant einer jungen und hoffnungsvollen Jazz-Generation) ziehen gekonnt alle Register und setzen ein gleichberechtigtes Ausrufezeichen hinter die musikalischen Wanderungen ihrer Chefin.
Ein wirklich gelungenes Beispiel für die Symbiose aus Jazz und schwedischer Volksmusik, die stets aufs Neue „Klänge in Miniaturform“ entdecken lässt.