Paula Dezz Quartet

feat. Ilona Haberkamp

Als Hommage an Paul Desmond (1924-1977), des legendären amerikanischen Cool-Jazz-Komponisten (Take Five) und Altsaxophonisten (Dave Brubeck, Modern Jazz Quartet, Chet Baker), hat Ilona Haberkamp ihr Album „I Remember Paul“ konzipiert.“Du klingst wie Paul Desmond“, hatte man ihr schon früh bestätigt. Ilonas Tonvorstellung, ihre Idee, die Intonation und die Zartheit ihres Spiels hätten Paul stolz gemacht, schreibt Herb Geller.
Und nun hat sie ihr Paula Dezz Quartet ins Leben gerufen und mit ihm das Album „I Remember Paul“ aufgenommen. Eingespielt mit einer musikalisch hoch kompetenten Besetzung, lässt die talentierte Saxophonistin ihr Instrument im vollendeten Einklang mit dem lyrischen Ton der niederländischen Flügelhornisten- und Trompeter- Größe Ack van Rooyen (United Jazz & Rock Ensemble, Quincy Jones, Miles Davis), ertönen.Mit Bruno Castellucci hat sie einen Schlagzeuger in die Band integriert, dessen Können und Spielwitz außer Frage steht und der 1977 für eine Aufnahmesession mit Paul Desmond in London von Ruud Jacobs gebucht war.Paul G. Ulrich, jahrelanger Bassist von Paul Kuhn, überzeugt über das harmonische Fundament hinaus durch swingende Basslinien und gestrichene, eigenwillige Basssoli. Der Pianist Frank Wunsch schließlich, bekannt durch seine auf Laika-Records erschienenen Alben mit Lee Konitz, rundet mit seinemdifferenzierten und farbenreichen Spiel sowie zwei Eigenkompositionen die wunderbare musikalische Reise zu Ehren Paul Desmonds ab.Eine Hommage, wie man sie sich schöner eigentlich nicht vorstellen kann, ein „Desmond revisited“, und das macht Paul Desmond noch ein bisschen unsterblicher.

 
Initiated by and under the leadership of Desmond's German devotee Ilona Haberkamp, a group has assembled which consists of the pianist Frank Wunsch, who has played with Lee Konitz, of trumpet player Ack van Rooyen, the founding father of the United Jazz And Rock Ensemble, of bass player Paul G. Ulrich, who has been swinging with Paul Kuhn for many years, and of Bruno Castellucci, a drummer who is up to ever trick in jazz and rock music - each one a star on the European scene in his own right. First and foremost this is motivated by their own subjective and personal enthusiasm, even passion. Simultaneously, this effort proves the continuing fascination with what can succinctly be called the "Desmond feeling": head and heart, reason and emotion, sense and sensibility not as opposites, as they so often are, but walking hand in hand. And just as a critic used to attest a "cool and sparkling appeal" to this prototype of a Cool Jazz player, this is no less true for this CD: it is a kind of homage which can hardly be imagined any better, a "Desmond Revisited" which is - if that were possible - making Paul Desmond even more immortal.