ChRISTOF SÄNGER

jazz-pianist, komponist

"Seine frappierende Technik, nie Selbstzweck, sondern immer künstlerisch konsequent dosiert, sucht ihresgleichen und erinnert in ihrer Akkuratesse gelegentlich an Martial Solal" schreibt Martin Kunzler im Jazz-Lexikon (rororo 2002).
Christof Sänger machte 1989 als Finalist des "Concours International de Piano Jazz" international auf sich aufmerksam. Solotourneen durch Lateinamerika, USA und Kanada folgten.
Nach seinem deutschen Trio (C. Kaphengst, H. Köbberling), gründete er mit Al Foster, Georg Mraz und Tony Lakatos sein internationales Quartett; Bruno de Filippi und Paquito D`Rivera verpflichteten ihn für Konzert- und Aufnahmeprojekte.
1999 wurde Sänger Mitglied des Quartetts von Ernie Watts, mit dem er 2001 im Duo "Blue Topaz" und 2003 "Pa Chuly" veröffentlichte. Seit 2010 ist er auch ständiger Pianist der Barrelhouse Jazz Band.
Nach Solokonzerten in Japan, gründete er mit zwei in Japan bekannten Jazzern eine japanische Version seines Trio-Konzepts. Christof Sängers Kompositionen und Interpretationen sorgen für ein spannungsvolles, abwechslungreiches Jazz-Programm, in dem die musikalische Raffinesse aller beteiligten Musiker in einer ausgereiften Kommunikation zu Tage tritt.

 

"I've known and worked with Christof Sänger for over ten years.[...]He and I have done many workshops together over the years for the Keilwerth saxophone company, and his patience with and responsiveness to the students are always asset. I consider Christof to be one of the leading jazz pianists in Germany and Western Europe. He is an extremely creative improviser as well as a technically brilliant player, and also exhibits exceptional sensitivity in accompanying other musicians. He often seems to read their minds.

Christof has become one of my very best friends. His kindness, sincerity, intelligence, and humor have truly enriched my life, and his musicianship has enriched our musicial partnership.

I would recommend him highly in any musicial endeavor."  Ernie Watts