Ilona Haberkamp Quartet

featuring Ack van Rooyen / Silvia Droste

Cool is Hipp is Cool

Die Jazzpianistin Jutta Hipp, die Anfang der 50er Jahre in Deutschland zu „Europe’s First Lady of Jazz“ gekürt wird, schreibt ein ganz besonderes Stück Jazzgeschichte. Als wegweisende Pianistin der Jazzszene im Nachkriegdeutschland gelingt ihr als erste weiße europäische Frau auch in New York ein kometenhafter Aufstieg. Bei der renommierten Plattenfirma Blue Note nimmt drei Platten auf, und spielt mit den Jazzgrößen ihrer Zeit. Jutta Hipp ist mittendrin im „Big Apple“. Das macht sie einzigartig.

Mit der musikalischen Produktion Cool is Hipp is Cool wird Jutta Hipps jazzhistorische Bedeutung gewürdigt. Das Album ruft Jutta Hipps facettenreiches künstlerisches Schaffen in Erinnerung und macht aufmerksam auf ihre besondere Eigenart zu spielen. Ihre fughuetthafte kontrapunktische Spielweise wird zur Kunstform des Cool Jazz Frankfurter Prägung. Lineare Phrasierungsweise und ein relativ  obertonarmer Klang sind wesentliche Gestaltungsprinzipien der Cool Ästhetik, die hier in Cool is Hipp is Cool überwiegend von Ilona Haberkamp am Altsaxophon und von Laia Cenc am Flügel übernommen wird. Die zurückhaltenden und sparsam aufgebauten Soli von Ilona Haberkamp sind Konzept und eingebettet zwischen den hochkarätigen musikalischen Individualitäten ihrer Mitspielenden gelingt ihr eine außergewöhnliche musikalische Reise.
Zwei Originalkompositionen von Jutta Hipp, eine davon kompositorisch erweitert zu einer kleinen Suite, Ausschnitte aus Pianotranskriptionen vermengt mit dem persönlichen Stil der mitwirkenden Musiker, Gedichte über Jazzgrößen, die sie persönlich kannte, inspirieren zu neuen Kompositionen und neuen Arrangements. Vertonungen wie Rezitationen ihrer Texte präsentieren Jutta Hipps künstlerisch-poetische Ader. Die Originalstimme von Jutta auf dem Album entstammt einem sehr privaten und bisher noch nicht veröffentlichten Interview, das Iris Kramer (mit Ilona Haberkamp) 1986 in New York mit Jutta geführt hat. Eine winzige Auswahl dieses Interviews schafft Atmosphäre, dient der Überleitung zu den Stücken oder ergänzt die jeweiligen Texte. Cool is Hipp is Cool ist ein Konzeptalbum mit Tiefgang und Spielfreude, das umfangreiche Booklet enthält Gedichte und Zeichnungen von Jutta Hipp und Hintergrundtexte, das Cover wurde gestaltet von dem Künstler Dietrich M Rünger.

 
This music production Cool is Hipp is Cool pays tribute to Jutta’s historical importance as Europe’s First Lady of Jazz and “true Blue Note legend”. Cool as an expression meaning “hip” and “in”, and this way the individuality of her playing is musically reflected and at the same time interlinked with the impulse to something new. Cool is Hipp is Cool recalls Jutta Hipps multi-faceted artistic work and draws our attention at the peculiarity of her playing. In fact, her style encaptures comparisons to Fats Waller, Eroll Garner, Teddy Wilson, Lennie Tristano as far as Horace Silver. But without the development of her own style, she hardly would have been invited to New York by Leonard Feather. Her very special fughetta-like, contrapuntal, melodic and lucid playing stands out, becomes an art form of Frankfurt-style Cool Jazz and can unmistakably be heard on her American Blue Note recordings as well. Later she affirmsed, she played Cool Jazz only since it was demanded from her in Germany and America. Her heart would beat for Rhythm & Blues and the Hard Swinging Style. But still: Her personal, cool style remains outstanding.
Linear phrasing and a sound with relatively few overtones are basic principles of Cool Jazz, which on Cool is Hipp is Cool are primarily assumed by alto saxophone and piano. The cautious and spare solos by Ilona Haberkamp become a concept. Integrated between the top-class individualities of her co-players, she succeeds in a remarkable musical journey.
Two originals by Jutta Hipp, one extended to a little suite, excerpts from piano transcriptiptions, merged with the personal style of the  musicians involved, poems on Jazz greats, she knew personally, inspire new compositions and new arrangements. Musical renderings and recitations of her poems present Jutta Hipp’s artistic vein. Her original voice on the album stems from a very private and yet unpublished interview, Iris Kramer did with Jutta in New York in Ilona Haberkamps presence in 1986. A tiny little selection of this interview creates atmosphere, serves as transition to the pieces or augments the poems.


Ilona Haberkamp und das Paula Dezz Quartet "I remember Paul"